Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Und hier schon das zweite Rezept für Naturkosmetik:

Diesmal ist es für eine Bodylotion. So wird es zumindest angepriesen. Ich muss sagen, es ist unheimlich fettig und hinterlässt auf der Haut einen dicken Film, sodass ich auch hier nach der Anwendung eine Dusche empfehle. Dennoch ist es gut gegen trockene Haut. Zusätzlich könnte man es auch als Massageöl verwenden. Nach der Anwendung und der Dusche war meine Haut wunderbar zart und weich. Ich kann es nur weiterempfehlen. Wer reichhaltige Pflege sucht und danach auch gerne noch kurz duschen geht, für den ist das perfekt. Ich hab allerdings schon andere Rezepte für Cremes rausgesucht, in der Hoffnung dass ich meine Creme finde, die pflegt und nicht ganz so fettig ist.

Hier das Rezept:

35 g Sheabutter (bekommt ihr in jedem guten Naturkosmetikshop in Inet)

35 g Kokosöl

25 g Öl eurer Wahl, wie Olivenöl, Sonnenblumenöl, Mandel-/Sesamöl, etc.

ätherische Öle eurer Wahl

Sheabutter und Kokosöl über einem Wasserbad schmelzen, dann das restliche Öl hinzufügen und alles abkühlen lassen. Am schnellsten geht es im Kühlschrank. Es dauert auch einige Zeit, also am Besten über Nacht kühlen. Danach mixt ihr das Ganze mit einem Handmixer. Es sieht dann ungefähr wie aufgeschlagene Sahne aus.

Wenn ihr dann ein Bisschen auf eure Haut auftragt schmilzt die Lotion zu einem flüssigen Öl. Deswegen finde ich es nachteilig als Lotion oder Creme. Also nennen wir es selbstgemachte Massagebutter, die bei Körperkontakt schmilzt.

 

 Auch hier müsst ihr wieder die Haltbarkeit bachten! Ohne Konservierer sollte das Ganze ca. 8 Tage im Kühlschrank halten. Am Besten ihr beschriftet die Behälter und wisst so gleich wie lange ihr das Produkt verwenden könnt.

Ist es auch nur einen Tag drüber oder riecht komisch, dann haut es in den Müll! Es soll euch pflegen und nicht schaden!

 

Liebe Grüße 

study.nami     

24.7.15 21:39, kommentieren

Werbung


So ich hab gestern angefangen die Rezepte für Naturkosmetik nachzumixen. Ich kann euch sagen, dass bei einigen Rezepten viel Geduld gefragt ist.

Als erstes habe ich den Scrub ausprobiert; ein Peeling für die Dusche. Heute gleich ausprobiert.

Mein Fazit: man hat wunderbar weiche und geschmeidig gepflegte Haut. Man muss sich definitiv mit Duschgel hinterher abseifen, da es durch das Kokosöl sehr fettreich ist. Es riecht sehr angenehm nach Kokos oder nach dem selbst zusammengestellten Duft. Für die tägliche Anwendung soll es sich hervorragend eignen, allerdings vorsichtig bei empfindlichen Stellen! Nicht zu dolle rubbeln.

Und hier noch das Rezept:

5 EL Meersalz

1 EL Natron (!Bitte nicht mit Soda verwechseln!)

3 EL Kokosöl

1-2 EL Sonnenblumenöl

einige Tropfen ätherisches Öl eurer Wahl

Zuerst mischt ihr das Salz und das Natron. Dann kommt das Kokosöl hinzu und das ätherische Öl. Wenn euch die Konsistenz nicht cremig genug ist, gebt das Sonnenblumenöl oder ein anderes Öl eurer Wahl, wie Jojobaöl, Olivenöl, Rapskernöl, Mandelöl, etc., dazu.

Und dann ab unter die Dusche!

!Bedenkt aber! :

Da es sich um Naturkosmetik handelt ist die Haltbarkeit eher gering, auch wenn ihr es in den Kühlschrank stellt.

Man kann sich im Internet auch Konservierer bestellen. Die verlängern die Haltbarkeit auf 1-3 Monate. ich hab mir für meine anderen Cremerezepte kleine Tiegel und Paraben K als Konservierer bestellt.

Hierzu eine schöne Website:

 http://spinnrad.de/

Dort findet ihr ziemlich viele Sachen, die man für seine Naturkosmetik gebrauchen kann.

 

 

Wo bekommt ihr die Zutaten für eure Naturkosmetik her?

Berechtigte Frage...nach einigen Zutaten sucht man ewig....

Kokosöl bekommt ihr im Reformhaus oder im Biomarkt. Zur Not könnt ihr es auch im Internet bestellen.

Natron gibts in jedem größeren Supermarkt.Ich hab mein Natron aus Kaufland. Es steht mit im Backregal.

Ölund Meersalz bekommt ihr ebenfalls im Supermarkt.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren

study.nami      

24.7.15 13:03, kommentieren